Background Image
Previous Page  2 / 16 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 2 / 16 Next Page
Page Background

Ecolab informiert

Grünes Band

Ecolab hat mit Apex, KitchenPro

und Aquanomic den Branchen-

preis Grünes Band 2016 (3. Platz)

in der Kategorie Wasser gewon-

nen. Der Preis für Nachhaltigkeit

im Außer-Haus-Markt wurde von

den Fachzeitschriften gastrono-

mie & hotellerie und GV-kompakt

ausgeschrieben. Die Nominierung

der Unternehmen erfolgte durch

eine Fachjury. Ein Onlinevoting

entschied über die Platzierung.

Aktuelles

Messetermine

Besuchen Sie uns auf den

folgenden Messen, um mehr

über unsere Neuheiten und

Innovationen zu erfahren.

Wir freuen uns auf Sie!

HOGA Nürnberg

vom 15.–17. Januar 2017

(Halle 3A, Stand C64)

FBK Bern

vom 22.–25. Januar 2017

INTERNORGA Hamburg

vom 17.–21. März 2017

(Halle A4, Stand 208)

CMS Berlin

vom 19.–22. September 2017

2017

Catering Star

Mit Apex hat Ecolab den Catering-

star in Gold gewonnen. Der Preis

wurde von der Fachzeitschrift

catering inside vergeben. Mehr als

1.000 Entscheidungsträger aus

Cateringunternehmen deutschland-

weit haben aus mehr als 500 Pro-

dukten gewählt. Wir bedanken uns

recht herzlich bei unseren Kunden

für das in uns gesetzte Vertrauen!

„Kein Tag wie der andere“

Herr Rätzel, Sie sind Territory

Manager und Feldtrainer bei

Ecolab. Was machen Sie in die-

ser Funktion genau, was gehört

zu Ihren Aufgaben?

Kurz gesagt, betreue ich Kunden

in einem bestimmten Gebiet, in

diesem Fall in und um München.

Mein Kundenspektrum ist breit

und reicht von Hotels und Gastro-

nomiebetrieben über Altenheime

und Krankenhäuser bis hin zu

Institutionen wie dem Münchner

Flughafen. Dabei kümmere ich

mich um alle Bereiche, die mit Hy-

giene zu tun haben – von der Spül-

küche über die Objekt- und Zim-

merreinigung bis hin zum Sanitär-

Was macht eigentlich ein Fachberater bei Ecolab? Wie sieht sein Auf-

gabenbereich aus, was kann er für seine Kunden tun? Wir haben Thomas

Rätzel gefragt, der als Territory Manager in München seit vielen Jahren

große und kleine Kunden mit viel Know-how und Engagement betreut.

bereich. Als Feldtrainer gehört

auch die Ausbildung neuer Kolle-

gen mit zu meinem Job.

Wie sieht ein typischer

Arbeitstag bei Ihnen aus?

Kein Tag ist wie der andere. Die

Anforderungen sind immer wieder

anders und genau das macht mei-

nen Beruf so spannend. Mein ers-

ter Weg in der Frühe führt mich

ins Büro, danach bin ich unterwegs.

Meine Kunden sehe ich regelmäßig,

der persönliche Kontakt ist mir

wichtig.

Mit welchen Fragen bzw. Proble-

men konfrontieren Ihre Kunden

Sie, wie können Sie ihnen helfen?

Man muss unterscheiden, ob es

akute Probleme gibt oder ob ich

einen Kontrollbesuch mache, also

routinemäßig vor Ort bin. Bei aku-

ten Problemen geht es meist um

technische Fragen: eine Spülma-

schine funktioniert nicht richtig,

das Geschirr wird nicht sauber

oder ein Dosiergerät ist defekt.

Bei Routinebesuchen schaue ich

auch auf die Prozesse. Ich kontrol-

liere die Spülmaschinen auf be-

stimmte Parameter – stimmt die

Temperatur, ist die Maschine sau-

ber und richtig zusammengebaut

– und prüfe, ob die Hygiene im

Arbeitsumfeld stimmt. Sind Ober-

flächen, Arbeitsgeräte und Böden

in Ordnung? Oft kann ich auch

hier Tipps oder Lösungen für be-

stimmte Probleme geben.

Wo liegen aktuell die größten

Herausforderungen für Ihre Kun-

den, was kann Ecolab da leisten?

Ganz klar: Die meisten Kunden

wollen nicht bloß eine Flasche mit

Reinigungschemie, sondern Syste-

me, die ihnen helfen, sicher und

effizient zu arbeiten. Mitarbeiter-

sicherheit und Umweltaspekte

spielen heute nicht nur in Groß-

konzernen eine wichtige Rolle,

sondern auch in kleinen Betrieben.

Thomas Rätzel ist ein Vollblut-Techniker. Als Terri­

tory Manager und Feldtrainer kennt der 33-jährige

Münchner die Probleme seiner Kunden genau.

Nach einer Ausbildung bei den Stadtwerken Mün-

chen als Energie-Elektroniker arbeitete er später

mehrere Jahre für den Spülmaschinenhersteller

Meiko, bevor ihn sein Weg 2009 zu Ecolab führte.

Seine Kunden schätzen nicht nur sein Know-how,

sondern auch das persönliche Miteinander.